Hypnose

Was ist Hypnose 

Durch die Hypnose wird mit dem eigenen Unterbewusstsein kommuniziert, indem der Körper und Geist in einen Entspannungszustand versetzt werden. Die Aufmerksamkeit im Unterbewusstsein wird somit erhöht. Die entwickelten Abwehrstrategien des Körpers können in diesem Entspannungszustand durch Suggestionen auf positive Art und Weise verändert werden. 

 

Wie fühlt es sich an in Hypnose zu sein

Obwohl der Zustand der Hypnose als veränderter Bewusstseinszustand bezeichnet wird, handelt es sich hierbei um etwas Alltägliches. Wir alle erleben kurze Phasen einer Hypnose, wenn wir mit den Gedanken mal abschweifen und Tagträumen.

Ein Gefühl von Wohlbefinden, Leichtigkeit, Ruhe und Gelassenheit wird erlebt.

 

Verliere ich die Kontrolle

Nein. Eigentlich ist eher das Gegenteil der Fall. Man erfährt eine Phase erhöhter Aufmerksamkeit. Die Hypnose kann auch jederzeit selbst unterbrochen werden.

 

Ist Hypnose gefährlich

Hypnose, die von einem gut ausgebildeten Therapeuten durchgeführt wird, ist vollkommen ungefährlich. Nach der Sitzung kann man wieder dem normalen Tagesablauf nachgehen. Man kann in der Hypnose auch nicht stecken bleiben. Unter Hypnose gibt man keine privaten Geheimnisse preis und tut nichts, was seinen moralischen Grundsätzen entgegenstehen. 

 

Wie viele Sitzungen sind nötig 

Der Durchschnitt an Sitzungen pro Thema liegt zwischen 1 bis höchstens 3 Sitzungen. Bereits nach einer Sitzung sind Veränderungen spürbar. Der Klient lernt die Selbsthypnose, um die Therapie selbst fort zu setzten.

 

Wenn man in seinen Gedanken versinkt, darf man sich nicht mit seichtem Wasser begnügen